St. Petersburg & Moskau - Rundreise

Reisecode: 9355833

St. Petersburg & Moskau - Rundreise

Russland

Hotels 

  • Frühstück
  • 7 Tage / 6 Nächte
  • inkl. Flug ab/bis Wien & Fahrt mit dem Schnellzug „Sapsan“
Termine: 22.08.19 - 24.10.19
pro Person ab € 899,-
nicht mehr buchbar

Inklusiv-Leistungen

  • Bahnfahrt mit den ÖBB in der 2. Klasse ab allen ÖBB Bahnhöfen zum Flughafen Wien und zurück
  • Linienflug (Economy Class) mit Austrian Airlines ab/bis Wien nach St. Petersburg und retour von Moskau inkl. 23 kg Gepäck
  • Flughafentaxen und Sicherheitsgebühren
  • 6 x Übernachtung in Hotels 
  • Verpflegung: Frühstück
  • 1 x Fahrt mit dem Schnellzug „Sapsan“ St. Petersburg – Moskau in der 2. Klasse
  • Alle Transfers im klimatisierten Reisebus
  • Alle Eintritte, Ausflüge und Besichtigungen lt. Reiseverlauf
  • Örtliche deutschsprachige Reiseleitung

Saisonen Termine DZ EZ
Saison A22.08.19 – 28.08.19
30.08.19 – 05.09.19
06.09.19 – 12.09.19
€ 1.099,-€ 1.349,-
Saison B20.09.19 – 26.09.19
27.09.19 – 03.10.19
€ 999,-€ 1.249,-
Saison C18.10.19 – 24.10.19€ 899,-€ 1.149,-

Alle Preise pro Person und Aufenthalt

Belegungsinformation

Doppelzimmer (DZ): Mindest-/Maximalbelegung = 2 Erwachsene.
Einzelzimmer (EZ): Mindest-/Maximalbelegung = 1 Erwachsener.

Reiseverlauf

Tag 1 St. Petersburg • Flug nach St. Petersburg. Ankunft, Begrüßung durch die deutschsprachige Reiseleitung und Orientierungstour. 1703 unter Peter dem Großen auf Schlamm und Wasser errichtet, fesselt diese großartige Stadt im nördlichen Russland mit stattlichen Palästen und eleganten Brücken. Großzügige Granitteiche schützen die Flüsse und Kanäle, die sich kreuz und quer durch die Stadt ziehen.
Tag 2 St. Petersburg • Panoramatour durch St. Petersburg. Spaziergang entlang der Hauptstraße Newski-Prospekt mit Blick auf zahlreiche historische Gebäude. Überquerung des Flusses Fontanka, der zusammen mit der Moika und dem Gribojedow-Kanal einst die Stadtgrenze bildete. Am Ufer des Gribojedow-Kanals befindet sich die namhafte Erlöserkirche, gebaut im typisch russischen Stil mit bunten Kuppeln und goldenen Zwiebeltürmen. Weiter geht es vorbei am Winterpalast, welcher heute das Eremitage Museum beherbergt, zur Peter-und-Paul-Festung. Auf einer kleinen Halbinsel gegenüber dem Winterpalast gelegen und umgeben von drei Nebenarmen der Newa, war die Anlage einst dazu gedacht, die Stadt vor Angriffen vom Meer aus zu schützen. Anschließend Besuch des Panzerkreuzers Aurora, ein Schiff der Kriegsmarine, dessen Waffen die Russische Revolution am 25. Oktober 1917 eingeleitet haben. Danach Besichtigung des Hauses Peter des Großen und der Wassiljewski-Insel, wo sich die Strelka (Ostspitze) und das Menschikow-Palais befinden. Weiter geht es zur Isaakskathedrale, eine der größten Kathedralen Europas. Beim Bau wurden wertvolle Materialien verwendet: Gold, Malachit, Lapislazuli, 14 Sorten Marmor, mehr als 40 Mineral- und Halbedelsteine, Granit aus Finnland und 600 Quadratmeter Mosaike, ausgeschmückt mit einer großen Anzahl von Bildern und Skulpturen. Die Kuppel ist mit 100 kg Gold vergoldet, die imposanten Säulen sind 43 m hoch und aus je einem Stück finnischen Granits gehauen. Zum Abschluss Besuch der Nikolaus-Marine-Kathedrale und kurzer Spaziergang durch das Dostojewski Viertel mit Blick auf das ehemalige Zuhause des russischen Schriftstellers Fjodor Dostojewski und auf die St. Vladimir Kirche. Anstelle einer alten Holzkirche 1761errichtet und vom Architekten Pietro Antonio Trezzini entworfen, überrascht die Kathedrale mit einer Mischung aus barocken und neoklassizistischen Elementen. 1768 eingeweiht, verfügt sie über fünf Zwiebeltürme und einen seperaten, 1783 hinzugefügten Glockenturm.
Tag 3 St. Petersburg • Zeit zur freien Verfügung. Im Anschluss Spaziergang durch das Palastviertel entlang der mit Kopfsteinpflaster bedeckten Millionnaya-Straße, mit Blick auf die alten Paläste sowie die beeindruckende Atlantis-Skulptur, die die Säulen der Eremitage hält, und den Winterkanal. Weiteres sieht man die elegante Fassade des Hauses, in dem Puschkin gemeinsam mit seiner Frau lebte und wo er nach einem Duell mit einem französischen Offizier des Zaren zur Verteidigung ihrer Ehre starb. Besuch der Eremitage, eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in St. Petersburg. Sie besteht aus dem Winterpalast, dem früheren Wohnsitz der russischen Zaren, und drei weiteren angrenzenden Gebäuden mit Aussicht auf die Newa. Die Eremitage ist Russlands größtes Museum und eines der bedeutendsten weltweit. Sie wurde 1764 von Katharina der Großen gegründet und wurde mit der Zeit immer wohlhabender – denn die Zaren erwarben Kunstwerke aus der ganzen Welt. Heute beherbergt das Museum fast drei Millionen Objekte und unschätzbare Sammlungen von Skulpturen, Bildern, Kristallen, Porzellan, Teppichen, Juwelen, Gravuren, Antiquitäten aus der klassizistischen Epoche, moderner Kunst, Waffen, Medaillen, Münzen, kostbarer Bücher u. v. m. Danach ein weiterer Spaziergang auf dem Newski-Prospekt und Besuch der Kasaner Kathedrale. Im Jahr 1800 im Auftrag von Paul I gebaut, basiert sie auf dem gleichen Plan wie der Petersdom in Rom. Während der Zeit des Kommunismus wurde die Kathedrale in ein Museum für Atheismus umgewandelt. Mit dem Ende des Sowjetregimes wurde sie wieder zu einem sakralen Ort und ist heute eine der wichtigsten orthodoxen Kirchen der Stadt.
Tag 4 St. Petersburg – Moskau • Besichtigung der Dreifaltigkeitskathedrale. Der blaue Dom ist mit seiner Höhe von 80 m noch in 20 km Entfernung erkennbar. Im zweitgrößten hölzernen Dom Europas finden bis zu 3000 Besucher Platz. Neben herrlichen Fresken, Statuen und Ikonen ist hier auch die Ikone der Heiligen Lebensschaffenden Dreifaltigkeit aus dem 15. Jahrhundert zu bewundern. Anschließend Ausflug in die 30 km südlich von St. Petersburg gelegene kleine Stadt Puschkin und Besuch des Katharinenpalastes und des dazugehörigen Parks. Erbaut wurde der Palast im 17. Jahrhundert. In den folgenden Jahrhunderten wurde er von jedem Zaren verändert – abhängig vom persönlichen Geschmack und von der jeweiligen Mode, vom anfänglichen Rokoko bis hin zum Neoklassizismus. Es war ein Lieblingspalast von Katharina II, die ihn mit ihrem einzigartigen Erbe, dem Bernsteinzimmer, krönte. Umgeben ist der wunderschöne Palast von einem Park, in dem man zwischen Birken, Tannen, Seen, Teichen, Bächen, Brücken, Skulpturen und Pavillons spazieren gehen kann. Danach Transfer zum Bahnhof und Fahrt mit dem Schnellzug „Sapsan“ nach Moskau. Ankunft und Transfer zum Hotel. Lebendig, modern und „ach-so-modebewusst“ konkurriert die russische Hauptstadt mit den weltweit besten Kulturdestinationen. Die blühende Metropole ist Heimat des berühmten Bolschoi-Theaters und des beeindruckenden Kremls. Theater, Konzerthallen, schöne Geschäfte, angesagte Restaurants und trendy Clubs gibt es im Überfluss an der Moskwa.

Tag 5 Moskau • Stadtbesichtigung in Moskau. Spaziergang entlang der berühmten Twerskaja-Straße, mit Blick auf die Lomonossow-Universität Moskau und auf zahlreiche Wolkenkratzer, zu den Sperlingsbergen, von wo aus man das eindrucksvolle Panorama der Stadt bewundern kann. Besuch des Victory Parks und des Nowodewitschi-Klosters (von außen). Das Kloster, von der UNESCO als Weltkulturerbe ausgezeichnet, ist eines der schönsten Klöster in ganz Russland. Die Außenseiten der Fünf-Kuppel-Kathedrale und der Glockenturm sind atemberaubend. Weiter geht es ins historische Zentrum bis fast zum Weißen Haus, dem Regierungsgebäude der Russischen Föderation. Es wird die Arbat Straße passiert, eine belebte Fußgängerstraße mit dem Spitznamen „Moskauer Montmartre“ – sogenannt wegen der zahlreichen Künstler, die einst in der Gegend lebten und wegen der Maler, die heute die Straße bevölkern. Danach geht es weiter vorbei an der Christ-Erlöser-Kathedrale, am Parlamentsgebäude (Duma), am Bolschoi-Theater und an der imposanten Fassade des Lubjanka, dem Sitz des KGB. Spaziergang durch die Gassen des alten Kaufmannsviertels Kitai-Gorod, mit seinen zahlreichen kleinen Kirchen, vorbei am historischen Warenhaus „GUM“ bis hin zum Roten Platz, von der UNESCO als Weltkulturerbe ausgezeichnet. Heute wird der Platz vom Russischen Historischen Museum, vom Kreml und von der Basilius-Kathedrale mit ihren wunderschönen Zwiebeltürmen, gebaut im Auftrag von Ivan dem Schrecklichen, gesäumt. Der Rote Platz ist auch die Heimat des Lenin Mausoleums und, an mehreren Feiertagen im Jahr, Schauplatz von Paraden der russischen Armee. Im Anschluss Besuch des lokalen Marktes. Entlang der Kremlmauern geht es weiter zum Alexandergarten, dem ältesten Garten in Moskau, und zum Grab des Unbekannten Soldaten mit der Ewigen Flamme. Zum Abschluss Besuch der Moskauer Metro. Eröffnet wurde sie am 15. Mai 1935 von der sowjetischen Regierung als Symbol für die technologischen und industriellen Fähigkeiten des politischen Systems. Die Materialien wurden als Zeichen der Vereinigung des sowjetischen Volkes aus allen Ecken des Landes herantransportiert. Heute ist die Metro mit ihren 200 km langen Schienen und 145 Stationen immer noch die wichtigste Hauptverkehrsader der russischen Hauptstadt.
Tag 6 Moskau • Nach dem Frühstück Besuch des Kremls mit seinen Kathedralen. Das Wort „Kreml“ bedeutet Festung auf russisch, und im alten Russland hatte jede wichtige Stadt eine Festung, die von einer Mauer umgeben war, um die wichtigsten Gebäude, Kirchen und Kathedralen zu schützen. Der Kreml ist auch heute noch Sitz einiger der wichtigsten politischen und religiösen Behörden: der Präsidentenpalast, verschiedene administrative und militärische Bauten wie der Senat und die Rüstkammer, sowie zahlreiche Kirchen und Kathedralen liegen hier. Seine Mauern sind 19 m hoch und 2.235 m lang. Sie bestehen aus 8 kg schweren Ziegeln und ragen über der Moskwa und dem Roten Platz empor. Im Kreml Besichtigung der großen „Zarenglocke“, die 1733 geschmiedet wurde, und der „Zarenkanone“, eine der größten Kanonen der Welt. Der Domplatz ist ein architektonisches Juwel, flankiert von der Verklärungskathedrale, der Verkündigungskathedrale und der Erzengel-Michael-Kathedrale. Weiter geht es zur Christ-Erlöser-Kathedrale, die größte orthodoxe Kathedrale, die jemals gebaut wurde. In der überwiegend aus Carrara-Marmor bestehenden Inneneinrichtung werden Gemälde der packenden Kämpfe zwischen russischen und napoleonischen Truppen gezeigt. Anschließend Spaziergang durch den Stadtteil Roter Oktober. Die legendäre Schokoladenfabrik Roter Oktober wurde 1862 am Ufer der Moskwa gebaut. Schnell wurde die Fabrik zu einer Moskauer Ikone und ein Schokoladenaroma wehte im gesamten Zentrum der Hauptstadt. Die Fabrik wurde sogar zum offiziellen Schokoladenanbieter der kaiserlichen Familie ernannt. Im Jahr 2007 wurden die Produktionsstätten außerhalb des Moskauer Zentrums angesiedelt und die alte Fabrik wurde leer hinterlassen. Heute befinden sich hier unter anderem das Strelka Design Institut und das Gebrüder Lumière Zentrum für Photographie sowie zahlreiche Kunstgalerien, Ateliers, lebhafte Cafés und trendige Nachtclubs. Danach geht es weiter in den Stadtteil Samoskworetschje, südlich des Kremls. Es ist ein Stadtteil, der sich von den anderen unterscheidet, denn hier können immer noch die traditionellen russischen Häuser bewundert werden. Zum Abschluss Besuch der Tretjakow-Galerie, benannt nach ihrem Gründer, dem berühmten Händler Pawel Tretjakow, einem der Hauptsponsoren russischer Kunst des 19. Jahrhunderts. Bis heute entstand ein eindrucksvolles Museum mit mehr als 130.000 Kunstwerken von russischen Künstlern.
Tag 7 Rückreise • Transfer zum Flughafen und Rückflug. Ankunft in Wien und individuelle Heimreise.

  • Halbpension mit 5 x Abendessen im Hotel: € 99,- p. P.

Reisen Sie mit unserem Bahnzubringer entspannt und staufrei ab/bis allen ÖBB Bahnhöfen zu Ihrem Flug ab Flughafen Wien.

Wichtige Hinweise

  • Gültig für Fahrten auf der gebuchten Strecke auf allen von den ÖBB betriebenen Zügen (einschließlich Railjet, ICE, EC, IC und Nahverkehrszügen) mit Ausnahme von ÖBB Nachtreisezügen (EN - EuroNight).
  • Das Ticket für die Hinreise ist bereits 2 Tage vor Ihrem Flug gültig und das Ticket für die Rückstrecke ist nach Ihrem Rückflug 14 Tage gültig. Somit ermöglichen die Bahntickets Ihnen eine entspannte An- und Abreise zum/vom Flughafen. Ab Reiseantritt muss die Rückfahrt dann innerhalb von 36 Stunden beendet sein.
  • Die Bahntickets gelten auf allen von den ÖBB betriebenen Strecken.
  • Eine Sitzplatzreservierung ist nicht inkludiert. Die Sitzplatzreservierung wird empfohlen und kann unter www.oebb.at und bei den Ticketschaltern der ÖBB während der Öffnungszeiten durchgeführt werden.
  • Keine Kombination mit Tarifermäßigungen der ÖBB (z. B. VORTEILSCARD) möglich.
  • Die Bahntickets gelten nur in Verbindung mit einem gebuchten Flug ab dem Flughafen Wien. Die Voucher des Fluges müssen bei der Fahrkartenkontrolle vorgelegt werden.
  • Die Barablöse oder Erstattung für das Bahnticket ist nicht möglich.
  • Es gelten die Tarifbestimmungen der ÖBB in der jeweils gültigen Fassung.

Zu-/Ausstiegsstellen

  • alle ÖBB Bahnhöfe
Hinweis: Die gewünschte Zustiegsstelle muss bei Buchung bekannt gegeben werden.

Fahrplanauskunft

Informationen zum aktuellen Fahrplan finden Sie hier

Ticketabholung

Sie erhalten zur Abholung Ihres ÖBB Tickets einen Abholcode. Mit diesem Abholcode können Sie Ihr Ticket bei allen stationären ÖBB-Ticketautomaten sowie an den Schaltern in ÖBB Bahnhöfen während der Öffnungszeiten abholen. Der Abholcode ist kein Bahnticket!

So erhalten Sie Ihren Abholcode:
Drücken Sie am Ticketautomaten auf der Startseite die Taste „Tickets abholen und Tickets drucken“. Geben Sie dann den Abholcode ein und drucken Sie das Ticket aus. Ihr Ticket ist bereits bezahlt. Bitte holen Sie Ihr Bahnticket zeitgerecht vor Abfahrt des gewählten Zuges ab und checken die Daten inkl. Start- und Zielbahnhöfe.

Wir bitten um Abholung der Tickets am Automaten und detaillierte Kontrolle bzgl. Datum, Strecke und Anzahl der reisenden Personen bis spätestens 48 Stunden vor der Abreise. Danach ist keine Änderung mehr möglich!

Optional zubuchbar - Aufpreis Bahnfahrt mit den ÖBB in der 1. Klasse ab allen ÖBB Bahnhöfen zum Flughafen Wien und zurück € 29,- p. P.

Extras in der 1. Klasse

  • angenehme Beinfreiheit
  • größerer seitlicher Sitzabstand
  • individuell verstellbare Sitze
  • Steckdose an jedem Platz
  • umfangreiches Angebot an aktuellen Tageszeitungen und Magazinen
  • vor und nach der Reise Zutritt zu den ÖBB Lounges (Wien Hauptbahnhof, Wien Westbahnhof, Wien Meidling, Linz Hauptbahnhof, Salzburg Hauptbahnhof, Innsbruck Hauptbahnhof, Graz Hauptbahnhof, Klagenfurt Hauptbahnhof)

Sonstiges

Mindestteilnehmerzahl 15 Personen pro Termin.
Nicht inkludiert: obligatorische Reiseversicherung, Trinkgelder, persönliche Ausgaben, Speisen und Getränke, die nicht im Reiseverlauf erwähnt sind, Visum Russland. Bitte berücksichtigen Sie, dass hierfür Kosten anfallen können. Die Informationen zur Visumbesorgung erhalten Sie mit Ihrer detaillierten Reservierungsbestätigung, Sie sind selbst für die zeitgerechte Visumbesorgung verantwortlich.
Bitte beachten Sie, dass die Kategorisierung der Landeskategorie entspricht.
Programmänderungen aufgrund örtlicher Gegebenheiten vorbehalten.
Bei Namensänderung nach Abschluss der Buchung, deren Ursache ausschließlich im Einflussbereich des Reisenden liegt, werden die dadurch anfallenden Mehrkosten an den Reisenden weiterverrechnet.
Eigenanreise zum Flughafen bzw. zum jeweiligen Bahnhof.

Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

Landesinformation

Die aktuellsten Landesinformationen zu Einreisebestimmungen, Gesundheitsfragen, evtl. notwendigen Impfungen, Währung, Geldwechsel, Klima, etc. entnehmen Sie bitte den Seiten des Bundesministeriums für europäische und internationale Angelegenheiten (BMEIA).

Diese Reise ist vom 04.06.2019 20:00 Uhr bis 20.06.2019 20:00 Uhr buchbar.
Änderungen an Text und Bild vorbehalten.
Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite nutzen zu können, sollten Sie JavaScript aktivieren.