Südamerika - Rundreise

Reisecode: 9291448

Südamerika - Rundreise

Südamerika

Hotels

  • Frühstück und Halbpension
  • 19 Tage
  • inkl. Fahrt mit einem Tragflügelboot zu den Mond- und Sonneninseln & Flug ab/bis Wien oder München!
Termine: 26.04.19 - 21.06.19
pro Person ab € 3.399,-
Zur Buchung

Inklusiv-Leistungen

  • Linienflug (Economy Class) mit LATAM Airlines Group ab/bis Wien oder München via Madrid und São Paulo nach Rio de Janeiro und retour von Lima via Madrid inkl. 23 kg Gepäck
  • Linienflüge mit LATAM Airlines Group Rio de Janeiro – Iguazú, Iguazú – Buenos Aires, Buenos Aires – Santiago de Chile, Santiago de Chile – La Paz, Cusco – Lima inkl. 23 kg Gepäck
  • Flughafentaxen und Sicherheitsgebühren
  • 16 x Übernachtung in Hotels der guten Mittelklasse
  • Verpflegung: Frühstück und
    3 x Mittagessen (Tag 13, 14, 16)
  • Teilnahme am Kulturprogramm am Titicacasee (Tag 12)
  • 1 x Fahrt mit einem Tragflügelboot zu den Mond- und Sonneninseln (Titicacasee) (Tag 13)
  • 1 x Fahrt mit einem öffentlichen Touristenbus Puno – Cusco (Tag 14)
  • 1 x Fahrt mit der Schmalspurbahn Ollantaytambo – Aguas Calientes – Ollantaytambo (Tag 16)
  • Alle Transfers, Ausflüge und Eintritte lt. Reiseverlauf
  • Deutschsprachige Reiseleitung

  • Besichtigung der Ruinenstadt Machu Picchu
  • Fahrt mit der Zahnradbahn auf den Corcovado
  • Seilbahnfahrt auf den Zuckerhut
  • Stadtrundfahrten in Rio de Janeiro, Buenos Aires, Santiago de Chile, La Paz, Cusco und Lima

Saisonen Termine DZ EZ
Saison A26.04.19 – 14.05.19€ 3.399,-€ 3.999,-
Saison B04.05.19 – 22.05.19
17.05.19 – 04.06.19
04.06.19 – 22.06.19
€ 3.599,-€ 4.199,-

Alle Preise pro Person und Aufenthalt

Belegungsinformation

Doppelzimmer (DZ): Mindest-/Maximalbelegung = 2 Erwachsene.
Einzelzimmer (EZ): Mindest-/Maximalbelegung = 1 Erwachsener.

Reiseverlauf

Tag 1 Flug via Madrid nach Rio de Janeiro/Brasilien.
Tag 2 Ankunft, Begrüßung durch die deutschsprachige Reiseleitung und Transfer zum Hotel. Anschließend Orientierungstour.
Tag 3 Am Vormittag Stadtbesichtigung. Mit dem Bus geht es zur Station der Zahnradbahn, die durch den Tijuca Nationalpark auf den 710 m hohen Corcovado führt. Vom Fuße der 38 m hohen Christusstatue erschließt sich ein einzigartiger Blick auf die, so sagen die Brasilianer, schönste Stadt der Erde. Danach Besuch des Stadtzentrums. Im geschäftigen Kern der Stadt sieht man unter anderem die Stadtkathedrale und das älteste Café, Confeitaria Colombo. Anschließend Fahrt mit der Seilbahn auf den Zuckerhut. 370 m über der Bucht von Guanabara bietet sich ein Ausblick auf die Strände, das Stadtzentrum und auf die nahe gelegenen Inseln.
Tag 4 Transfer zum Flughafen und Flug nach Iguazú. Nach Ankunft Transfer zum Hotel. Am Nachmittag Ausflug zu den Wasserfällen des Flusses Iguazú. Schon von weitem hört und sieht man die Vorboten der größten Wasserfälle der Welt: das dumpfe Grollen und der feine Nebel, der über dem Urwald schwebt. Inmitten eines üppigen und vielfältig grünen Urwaldgebietes, das zum Nationalpark erklärt wurde, stürzt der Iguazú-Wasserfall etwa 80 m in die Tiefe und mündet anschließend in den Parana Fluss, der die Grenze zwischen Brasilien, Paraguay und Argentinien bildet. Dabei entstehen auf einer Breite von fast 4 km 20 große und über 200 kleinere Wasserfälle. Dadurch sind sie breiter als die Viktoria-Fälle, höher als die Niagara-Fälle und laut vieler Besucher schöner als beide zusammen. Eine unbeschreibliche Naturkulisse. Jahrtausende lang waren diese Wasserfälle eine heilige Kultstätte für die Stämme der Tupi-Guarani und der Paraguas, ehe sie durch den Spanier Don Alvaro Nunez im Jahre 1541 entdeckt wurden. Er nannte die Wasserfälle Saltos de Santa Maria. Dieser Begriff war aber schon bald vergessen, sodass man den Namen der Tupi-Guarani-Indianer beibehielt: Iguazú, was so viel bedeutet wie „Großes Wasser“.
Tag 5 Besuch der argentinischen Seite der Wasserfälle. Die Iguazú-Fälle bestehen aus mehreren Wasserfällen, die verschiedene Bezeichnungen tragen: „Garganta del Diablo“ (der Teufelskatarakt), „Dos Hermanas“ (die zwei Schwestern), „Salto de San Martin“ und noch viele mehr. Nachdem die Grenze überquert ist, führt der Ausflug über die Internacional Tancredo Neves Brücke, die über den Grenzfluss führt. Auf einer landschaftlich wunderschönen Straße geht es in den argentinischen Iguazú Nationalpark. Die Besichtigung der Fälle führt zuerst an die Hauptstation der Ökologischen Touristenbahn, die die Besucher in die Nähe der Wasserfälle bringt. Der Weg führt direkt entlang des Wassers. Mit etwas Glück sieht man Schwärme von grünen Papageien kreischend darüber hinweg fliegen, und Myriaden von Schmetterlingen, die sich in dem üppigen, saftigen Grün tummeln. Danach Transfer zum Flughafen und Flug nach Buenos Aires/Argentinien. Ankunft, Transfer zum Hotel und Übernachtung.
Tag 6 Am Vormittag Stadtrundfahrt in der kosmopolitischen Stadt Buenos Aires. In der Stadt ist auf Schritt und Tritt der Einfluss der verschiedenen Einwanderungsströmungen zu sehen. Die Rundfahrt fängt auf dem Hauptplatz an, auf dem die Stadt 1581 gegründet wurde. Der damalige Plaza de Armas, heute als Plaza de Mayo bekannt, ist das historische, politische und kulturelle Zentrum der Stadt. Die Maipyramide wurde 1811 errichtet und war das erste historische Nationalmonument der Stadt. Um den Platz herum sind die Casa Rosada (Rosa Haus), das heutige Regierungsgebäude, der im Kolonialstil errichtete Cabildo, das erste Rathaus der Stadt von 1754 sowie die Kathedrale zu sehen. Von der Plaza de Mayo aus geht es auf der Avenida de Mayo weiter, ein interessanter Komplex mit verschiedenen Baustilen. Die Tour führt dann in den Bezirk San Telmo, einer der ältesten Bezirke der Stadt, der bis zum Ende des 19. Jahrhunderts von den aristokratischen Familien bewohnt war. Im Bezirk wurde das kulturelle und architektonische Erbe der Stadt größtenteils erhalten. Weiter geht es Richtung Süden in den nächsten Bezirk, dem bunten Hafenviertel La Boca mit seiner berühmten Künstlergasse El Caminito. Ein sehr eigener Baustil und die Gewohnheiten der vielen Einwanderer aus Europa, die Ende des 19. Jahrhunderts ins Land kamen, haben hier nicht nur in der Architektur der bunten Wellblechhäuser, sondern auch in der Küche der typischen „Cantinas“ ihren Stempel hinterlassen. Anschließend führt die Tour in den modernen Hafenbezirk Puerto Madero mit seinen alten Hafenspeichern, die heute teure Büros, Lofts, Restaurants und viele elegante Geschäfte mit Blick auf den Rio de La Plata beherbergen. Weiter geht es zum größten Bezirk, Palermo, mit eleganten Residenzen, umgeben von vielen Grünflächen und schließlich nach Recoleta. Der Friedhof von Recoleta überrascht mit reicher Bildhauerkunst. Viele berühmte Persönlichkeiten sind hier beigesetzt, unter ihnen Eva Perón. Neben dem Friedhof befinden sich die Kirche Nuestra Señora del Pilar, das alte Kloster, das heute das Kulturzentrum von Recoleta ist, das Einkaufszentrum Buenos Aires Design sowie die Ausstellungen des Palais de Glace. Am Nachmittag Zeit zur freien Verfügung. Am Abend Möglichkeit, eine Tango-Show inkl. Abendessen zu besuchen (optional zubuchbar).
Tag 7 Tag zur freien Verfügung.
Tag 8 Zeit zur freien Verfügung. Transfer zum Flughafen und Flug nach Santiago de Chile/Chile. Ankunft, Transfer zum Hotel und Übernachtung.
Tag 9 Am Vormittag Stadtrundfahrt mit Besichtigung der historischen Innenstadt und des Berges San Cristóbal, von dem man einen herrlichen Blick auf die Stadt und die sie umgebenden schneebedeckten Anden hat. Blick auf den Präsidentenpalast, einst die Nationale Münzanstalt und daher „La Moneda“ genannt, den historischen Hauptplatz „Plaza de Armas“, die Kathedrale, den „Palacio de la Real Audiencia“, der heute das Nationale Historische Museum beherbergt, und die „Casa Colonial“, die Residenz des Gouverneurs während der Kolonialzeit. Den besten Blick über Santiago genießt man vom San Cristóbal. Der Berg ist Teil des riesigen Parks Metro-Politano, der grünen Lunge Santiagos. Weiterfahrt durch Providencia, einem noblen Stadtviertel Santiagos mit eleganten Geschäften, sehr guten Restaurants und einigen futuristischen Hochhäusern. Rückfahrt zum Hotel.
Tag 10 Tag zur freien Verfügung mit Möglichkeit, an einem Ausflug zum Weingut Undurraga teilzunehmen (optional zubuchbar).
Tag 11 Transfer zum Flughafen und Flug nach La Paz/Bolivien. Ankunft und anschließend Stadtrundfahrt. Die Stadt und ihre Umgebung versetzen ihren Besucher in eine mysteriöse Vergangenheit, wo jede Ecke, jede Straße ein versteckter Schatz ist und das Abenteuer beginnt. Bis zum heutigen Tag werden die Traditionen bewahrt und auf den Straßen erlebt man Magie aus prä-hispanischen Zeiten. Die indigenen, kolonialen und modernen Gegenden, die klassischen bunten Märkte, der Hexenmarkt und atemberaubende Landschaften werden alle von dem Hausberg Illimani umrahmt. Anschließend Fahrt ins nahegelegene Mondtal. Hier findet man Tonablagerungen, die der Oberfläche des Mondes ähneln. Danach Rückfahrt nach La Paz und Fahrt mit der neuen Seilbahn, um die facettenreiche Stadt aus der Vogelperspektive betrachten zu können. Rest des Tages Zeit zur freien Verfügung.

Tag 12 Tag zur freien Verfügung.
Tag 13 Am Vormittag Fahrt nach Huatajata am Titicacasee. Besuch des Ökodorfes „Wurzeln der Anden“, des Altiplano-Museums, des Handarbeiterviertels, des Ton-Iglus und der Begräbnistürmen der Urus-Chipayas. Es bietet sich die einmalige Gelegenheit, die Limachi Familie kennenzulernen, Erbauer der Schilfboote RA II und Tigris, Teile epischer Expeditionen. Tierliebhaber werden die reinste Freude haben an den Vicuñas, Lamas, Alpakas und den mythischen Suri. Am späten Abend Besuch der Kallawayas (Naturheiler) und des Alajpacha Sternenobservatoriums. In der mystischen Welt der Kallawaya herrscht der Glaube, dass man erst seine Seele heilen muss, um danach den Körper heilen zu können. Der Kallawaya Tata Benjo segnet die Reise unserer Besucher und beantwortet Fragen mit Hilfe seiner heiligen Kokablätter. Im Alajpacha Sternenobservatorium bekommt man einen Einblick in die Weltanschauung der Aymara und betrachtet die Konstellationen der südlichen Hemisphäre. Übernachtung in Huatajata.
Tag 14 Fahrt nach Copacabana mit Überquerung der Tiquina See-Enge. Ankunft und Besuch der Kathedrale sowie der „Indianischen Jungfrau“, einer der wichtigsten Pilgerstätten für Bolivianer und Peruaner. Weiter geht es mit einem Tragflügelboot zur mystischen Mondinsel mit Besichtigung des „Iñak Uyu“, die Überreste des Sonnenjungfrauentempels mit der Geschichte der Jungfern. Weiterfahrt zur Sonneninsel, Geburtsort von Manko Kapak und Mama Ocjllo-Kinder des Sonnengottes Wiracocha. Es wird gesagt, dass es ihre Aufgabe war, die Menschheit zu belehren. Es wurde ihnen ein Stab mitgegeben, welchen sie probierten, an verschiedenen Orten in die Erde zu fügen. Als sie nach Cusco kamen, verschwand der Stab in der Erde und so wurde die Inka Stadt gegründet. Mittagessen auf der Sonneninsel und anschließend Rückfahrt nach Copacabana. Weiterfahrt mit dem Bus über die Grenze nach Puno/Peru.
Tag 15 Nach dem Frühstück Transfer zum Busbahnhof. Fahrt mit einem öffentlichen Touristenbus nach Cusco (Dauer ca. 7,5 Std.). Der erste Halt ist beim Museum von Pukara. Das Museum verfügt zusätzlich zu Stelen und Monolithen über eine Sammlung von zoomorphen Skulpturen mit raffinierten Details. Pukara war eine der ersten Ansiedlungen auf dem Hochland, welche auf zwischen 100 bis 300 vor Christus zurückgeht. Dann kurzer Stopp bei Raya, dem höchsten Punkt der Straße zwischen Puno und Cusco, 4.338 m über dem Meeresspiegel. Mittagessen in einem lokalen Restaurant in Sicuani. Anschließend Besuch der Raqchi Ruinen mit Blick auf den Tempel von Wiracocha, dem Sonnengott der Inkas. Der letzte Halt vor Cusco ist Andahuaylas, ca. 40 km vor der Inkastadt. Hier befindet sich die bekannte Andahuaylillas Kirche, welche wegen der hohen Qualität seiner Kunstwerke auch „Die Sixtinische Kapelle Amerikas“ genannt wird. Die Struktur wurde im 16. Jahrhundert über den Überresten von Gebäuden gebaut, die wahrscheinlich zu der Wari-Kultur gehörten. Sie beherbergt eine originale Pfeifenorgel, die vor kurzem restauriert wurde. Ankunft in Cusco und Transfer zum Hotel.
Tag 16 Am Vormittag Stadtrundfahrt. Die heutige Tour beginnt bei Coricancha, welcher auch als Sonnentempel bzw. Goldener Tempel bekannt ist. Dieser wurde von dem Inka Pachacutec (1438 – 1572) gebaut und bei der Ankunft der Spanier zur Grundlage für den Bau des Kloster Santo Domingo. Hier wurde während der Inkazeiten die Sonne angebetet. Es gab eine Zeit, als er mit Gold bedeckt war, was den Namen Goldener Tempel erklärt. Anschließend Besuch der Kathedrale, dem imposantesten Denkmal auf der Plaza de Armas. Ihr Bau begann im Jahre 1560 und endete erst im Jahre 1654, fast ein Jahrhundert später. Für den Bau wurden Hunderte von Steinen von der nahe liegenden Festung Sacsayhuamán unter dem Kommando des Kirchenrats extrahiert. Anschließend Besuch der Überreste der Festung Sacsayhuamán, eines der charakteristischsten Gebäude der Inkas, welches ebenfalls vom Inka Pachacutec im fünfzehnten Jahrhundert erbaut wurde. Die riesige Festung wurde mit großen Steinen gebaut, deren Transport bis heute immer noch ein Rätsel ist. Während der Wintersonnenwende am 24. Juni wird hier Inti Raymi gefeiert und die Sonne verehrt. Danach Fahrt zu den Inka-Anlagen Qenko und Puka Pukara. Qenko ist ca. 4 Kilometer von der Stadt Cusco entfernt. Es ist ein archäologischer Komplex, von dem man annimmt, er galt hauptsächlich dem religiösen Gebrauch und man glaubt, dass dort entsprechend Rituale und Zeremonien zum Wohle der Landwirtschaft abgehalten wurden. Der Tag endet mit dem Besuch des Puka Pukara, was übersetzt „Rote Festung“ bedeutet. Ein architektonischer Komplex mit mehreren Räumen, Plätzen, Bädern, Aquädukten, Mauern und Türmen, welcher angeblich dem Militär diente.
Tag 17 Fahrt nach Ollantaytambo. Weiterfahrt mit der Schmalspurbahn durch die Urubamba-Schlucht nach Aguas Calientes, welches auch als Machu Picchu Pueblo bekannt ist. In dem kleinen Aguas Calientes gibt es einen Bahnhof, einen Handwerksmarkt, Restaurants und Unterkünfte verschiedener Kategorien für diejenigen, die die Nacht am Fuße des Berges verbringen möchten. Ankunft und Busfahrt zur Ruinenstadt Machu Picchu. Der Ort ist ein Meisterwerk der Ingenieurwissenschaften und Architektur und man nimmt an, er diente als Heiligtum und Wohnort des Inka Pachacutec (1438 – 1572). Machu Picchu, was so viel wie „Alter Berg“ bedeutet, ist ein Weltkulturerbe der UNESCO und wird als eines der neuen sieben Weltwunder betrachtet. Rückfahrt nach Aguas Calientes. Mittagessen und anschließend Rückfahrt mit der Schmalspurbahn nach Ollantaytambo und weiter nach Cusco.
Tag 18 Transfer zum Flughafen und Flug nach Lima/Peru. Ankunft und anschließend Stadtrundfahrt. Die Fahrt beginnt in der Innenstadt mit dem Besuch des Hauptplatzes. Das ist der Ort, wo Lima als „Die Stadt der Könige“ im Jahr 1535 gegründet wurde. Blick auf den Präsidentenpalast, den Palast des Erzbischofs und die Kathedrale. Anschließend Besichtigung der San Francisco Kirche mit seiner Sammlung alter Bücher und einem authentischen Netzwerk von Katakomben, welche für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Weiter geht es zum Viertel Pueblo Libre, um das im Jahr 1926 von Rafael Larco Hoyl gegründete Larco-Museum zu besuchen. Das Museum befindet sich in einer vizeköniglichen Villa, welche auf einer präkolumbianischen Pyramide des 7. Jahrhunderts erbaut wurde und beherbergt die umfassendste prä-hispanische Sammlung von Gold- und Silber-Artefakten. Anschließend Transfer zum Flughafen und Rückflug via Madrid.
Tag 19 Ankunft in Wien bzw. München und individuelle Heimreise.

  • Tango-Show inkl. Abendessen in Buenos Aires (Tag 6, Mindestteilnehmerzahl 10 Personen) € 89,- p. P.
  • Ausflug zum Weingut Undurraga (Tag 10, Mindestteilnehmerzahl 10 Personen) € 49,- p. P.

Sonstiges

Mindestteilnehmerzahl 25 Personen pro Termin.
Nicht inkludiert: Trinkgelder, persönliche Ausgaben wie Speisen und Getränke, die nicht im Reiseverlauf erwähnt sind.
Gemäß PeruRail gelten Gepäckrestriktionen für Passagiere des Zuges nach Machu Picchu. Es ist 1 Handgepäckstück pro Person erlaubt, welches ein Maximalgewicht von 5 kg nicht überschreiten darf.
Zur Einreise benötigen Sie den bei Einreise noch mind. 6 Monate gültigen Reisepass. Für ausländische Staatsbürger gelten möglicherweise besondere Einreisebestimmungen, sie sind selbst für die zeitgerechte Visumbesorgung verantwortlich.
Bei Buchung benötigen wir eine gut lesbare Kopie des Reisepasses.
Wir empfehlen Rücksprache mit dem Hausarzt bezüglich der eigenen körperlichen Eignung bzw. dem Tropeninstitut bezüglich allfällig benötigter Impfungen.
Programmänderungen aufgrund örtlicher Gegebenheiten vorbehalten.
Bei Namensänderung nach Abschluss der Buchung, deren Ursache ausschließlich im Einflussbereich des Reisenden liegt, werden die dadurch anfallenden Mehrkosten an den Reisenden weiterverrechnet.
Eigenanreise zum jeweiligen Flughafen.

Landesinformation

Die aktuellsten Landesinformationen zu Einreisebestimmungen, Gesundheitsfragen, evtl. notwendigen Impfungen, Währung, Geldwechsel, Klima, etc. entnehmen Sie bitte den Seiten des Bundesministeriums für europäische und internationale Angelegenheiten (BMEIA).

  • Rio de Janeiro: Augusto's Rio Copa Hotel
  • Iguazú: Hotel Viale Cataratas
  • Buenos Aires: Kenton Palace Buenos Aires
  • Santiago de Chile: NovaPark Hotel
  • La Paz: Hotel Presidente
  • Huatajata: Inca Utama Hotel
  • Puno: Hacienda Puno
  • Cusco: Hotel Jose Antonio Cusco

Diese Reise ist vom 30.11.2018 20:00 Uhr bis 31.12.2018 20:00 Uhr buchbar.
Änderungen an Text und Bild vorbehalten.
Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite nutzen zu können, sollten Sie JavaScript aktivieren.