Service-Hotline 01 38 600 täglich 08:00 – 22:00 Uhr

täglich 08:00 – 22:00 Uhr 01 38 600
  • Nationalpark Hohe Tauern - HOFER REISEN

Wandern in Osttirol

Sie möchten einen Berg besteigen, sich im Gipfelbuch einschreiben und mit einem stolzen Gefühl ins Tal blicken? Oder zu einer urigen Hütte wandern und eine köstliche Brettljause genießen? In Osttirol ist all das und noch viel mehr möglich. Mit seinen unberührten Landschaften, mehr als 200 Hütten und der wilden Natur des Nationalparks Hohe Tauern wird Ihr Wanderurlaub in Osttirol zu einem ganz besonderen Erlebnis. Der Großglockner ist mit seinen 3.798 Metern Höhe der höchste Berg Österreichs. Kein Gipfel ist so begehrt wie er in Österreich, dabei ist er nur einer unter 266 Dreitausendern in Osttirol. Wenn Sie sich fragen, wo man in Osttirol am besten wandern kann, gibt es eine Antwort: überall. Berühmte Touren, wie auf die Gipfel am Karnischen Kamm oder die Villgratner Berge sind ein Klassiker. Der Gipfel des Großvenedigers ist auch ein beliebtes Ziel. Im Defereggental erwartet Sie eine unberührte Landschaft mit saftigen Wiesen, Zirbenwäldern und urigen Almen. Nicht zu vergessen ist Matrei. Der perfekte Einstiegsort um die Bergwelt von Osttirol zu entdecken. Hier beginnt zum Beispiel am Europa Panoramaweg, der bestens für Familien geeignet ist.

Wassererlebnisweg St. Jakob im Defereggental (Dauer ca. 2,5 Stunden)
Am Ostrand von St. Jakob im Defereggen beginnt der Wassererlebnisweg. Er führt Sie entlang der Schwarzach Richtung Osten. Nach einem Kilometer gelangen Sie zu Quellen und kleinen Seen. Danach geht es wieder zurück zum Ausgangspunkt. Auf dem Weg informieren Sie Tafeln über die artenreiche Flora und Fauna rund um die Schwarzach. Auch über Naturereignisse, wie das Hochwasser im Jahre 1966, erfahren Sie mehr. Sie wollen noch tiefer in das Element Wasser eintauchen? Empfehlenswert ist auch ein Besuch im Abfüllungsgebäude des Defferegger Heilwassers. Bei einer Führung lernen Sie mehr über die Wirkung des Heilwassers. Wenn Sie nach dem einstündigen Rundgang noch mehr erleben möchten, wandern Sie den Wassererlebnisweg bis nach Maria Hilf weiter.

Talrundweg Kals am Großglockner (Dauer ca. 7 Stunden, 600 Höhenmeter)
Der rund 19,5 Kilometer lange Weg rund um Kals lässt ich am besten in sieben Etappen von der ganzen Familie erwandern. Liebevoll gestaltete Wege mit Tafeln und Karten zeigen Ihnen die besten Startplätze für Ihr Abenteuer mit Ihren Kindern. Wenn Sie den ganzen Weg auf einmal gehen möchten, erwarten Sie sechs bis sieben Stunden pures Genusswandern. Ihre Kinder werden sich an den Brunnen und Spielplätzen erfreuen. Auch für Kinderwägen und Kleinkinder ist der Weg aufgrund seiner mäßigen Steigung optimal geeignet. Ein Highlight der Wanderung zur 55 Meter langen Hängebrücke, die sich auf einer Höhe von 30 Meter über den Ködnitzbach spannt. Zum Entspannen laden Wasserplätze und Grillstationen ein. Auf dem Aussichtsturm genießen Sie den Ausblick auf die umliegenden Berge Osttirols. Sie machen mit Ihrer Familie viele neue Erlebnisse in der Natur, die Ihnen lange in Erinnerung bleiben.
„Alpblumenweg Oberseite“ in St. Jakob/Defereggental (Dauer ca. 6 Stunden, 800 Höhenmeter)
Auf diesem Themenweg erleben Sie Einblicke in die farbige Vielfalt der Pflanzen in den Alpen. Start der Wanderung ist in Trogach. Sie gelangen über eine Forststraße zum Gasser Kofel, wo die Wanderung beginnt. Hier führt Sie ein mäßig ansteigender Weg zur Seespitzhütte. Weiter verläuft der Höhenweg Richtung Osten zur Reggnalm, wo Sie anschließend ins Trojeralmtal absteigen. Sie möchten mehr erfahren? Ein passender Wanderführer bietet Ihnen darüber hinaus wissenswerte Informationen. Zum Beispiel lesen Sie mehr zu Flora und Fauna, sowie über die Wirkung einiger Pflanzen.

Höfe Trail Etappe 1: Sillian – Kartitsch (Dauer ca. 4,5 Stunden, 550 Höhenmeter)
Auf dem Höfe Trail erwarten Sie kleine idyllische Weiler mit alten Bauernhöfen, naturbelassene Wälder und grüne Felder. Die Idee des Höfe Trails wurden von den Einheimischen entwickelt. Der Trail war früher ein Wanderweg um von Hof zu Hof zu kommen. Der Weg führt erst durch den Wald und dann am Wiesenrand entlang. Wenn Sie dem Gailbach folgen, kommen Sie an den ehemaligen Mühlen der Gail-Höfe und der Wies-Höfe vorbei. Ein kurzer Abstecher zur Walcher-Mühle lohnt sich auf jeden Fall. Über den Innerwies-Hof geht es weiter aufwärts Richtung St. Oswald. Von dort aus wandern Sie durch reizvolle Kulturlandschaft über den Wiesenweg nach Kartitsch. Auf dem Weg genießen Sie den grandiosen Blick über das Pustertal und ins Tiroler Gailtal.
Themenweg Zedlacher Paradies in Matrei in Osttirol (Dauer ca. 2,5 Stunden, 130 Höhenmeter)
Der Waldlehrpfad im Matreier Ortsteil Zedlach führt Sie durch einen zauberhaften Lärchenwald. Bewundern Sie einen der ältesten Bäume Tirols. Diese Lärche ist über 500 Jahre alt und hat einen Umfang von bis zu sieben Metern. Auf Tafeln erfahren Sie mehr über den Lebensraum Wald und die Entstehung der Lärchen. Tierliebhaber lernen Wissenswertes über die Bewohner des Waldes. Am schönsten ist es im Herbst, wenn sich die Blätter goldgelb färben und Sie durch das raschelnde Laub spazieren. Aber auch im Sommer hält eine Wanderung durch das sogenannte Paradies, was sie verspricht. Halten Sie die Augen offen, denn unter so manch mächtiger Lärche verbirgt sich eines von den überdimensionalen Tieren des Künstlers Erich Trost. Das Entdecken der riesigen Figuren macht nicht nur kleinen Besuchern Spaß, sondern verleiht dem Zedlacher Paradies seinen besonderen Charme.

NaturKraftWeg Umbalfälle in Prägaten am Großvenediger (Dauer ca. 2,5 Stunden 250 Höhenmeter)
Der NaturKraftWeg Umbalfälle führt Sie in die Nähe des Ursprungs der Isel. Im Umbaltal sehen Sie, welche gigantische Wirkung ein Gletscherbach in den Hohen Tauern hat. Speziell im Sommer donnern eindrucksvolle Wassermassen talwärts. Entlang des Rundwegs finden Sie informative Tafeln und erleben Beeindruckendes. Sei es direkt am Wasser oder hoch über der Schlucht, auf den Aussichtsplattformen spüren Sie die Gewalt des Wassers hautnah.

Ausgewählte HOFER REISEN Angebote:

Filter hinzugefügt:

Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite nutzen zu können, sollten Sie JavaScript aktivieren.