• Die schönsten Regionen Österreichs Nationalpark Hohe Tauern HOFER REISEN

Nationalpark Hohe Tauern

Auf einer Fläche von 1.856 km² erwarten Sie im Nationalpark Hohe Tauern jede Menge Natur, Almen und einzigartige Gebirgszüge. Erwandern Sie die Täler und Berge der Region. Für eine Abkühlung springen Sie in den Zeller See. Erkunden Sie die Heimat der Bartgeier, Steinadler, Steinböcke, Gämsen und Murmeltiere. Beobachten Sie diese mit Glück in ihrem natürlichen Lebensraum. Über 1.500 Tierarten beheimatet die Region. Auf Lehrpfaden erfahren Sie mehr über Urwälder, Flora und Fauna und die Geologie des Nationalparks.

Zu entdecken gibt es viel: Besondere Highlights sind der höchste Berg Österreichs, der Großglockner, der Wildpark Ferleiten, das Kitzsteinhorn und der Weißensee Gletscher. Freuen Sie sich auf kulinarische Köstlichkeiten in Hütten und bewirtschaftete Almen. Erleben Sie magische Momente im größten Nationalpark der Alpen und bereichern Sie Ihren Bergurlaub.



Fakten über den Nationalpark Hohe Tauern


  • Größter Nationalpark der Alpen
  • 266 Gipfel, 551 Seen & 342 Gletscher
  • Erstreckt sich über Salzburg, Tirol und Kärnten
  • Orte in Salzburg: Krimml, Wald im Pinzgau, Neukirchen, Bramberg, Hollersbach im Pinzgau, Mittersill, Stuhlfelden, Uttendorf, Kaprun, Fusch, Rauris, Bad Gastein, Hüttschlag und Mur
  • Orte in Tirol: Dölsach, Hopfgarten in Defereggen, Iselsberg-Stronach, Kals am Großglockner, Matrei in Osttirol, Nußdorf-Debant, Prägraten am Großvenediger, Sankt Jakob in Defereggen, Sankt Veit in Defereggen, Virgen
  • Orte in Kärnten: Heiligenblut am Großglockner, Großkirchheim, Mörtschach, Winklern, Mallnitz, Obervellach, Malta.

Der Nationalpark Hohe Tauern im Winter



Wie ist der Nationalpark Hohe Tauern im Winter? Ein Naturjuwel, das seinesgleichen sucht. Unberührt und ursprünglich zeigen sich verschneite Wälder. Bei einer Winterwanderung lassen Sie Ihr Wintermärchen wahr werden. Langläufer kommen hier ebenso auf ihre Kosten wie Eiskletterer.

Die höchsten Gipfel Österreich versetzen Sie ins Staunen. Entlang des Alpenhauptkamms begeben Sie sich auf der Suche nach Ruhe, Entspannung und Naturerlebnis in ein Winterparadies. Turbulentes Après-Ski und Touristenmassen finden Sie hier nicht. Der Winter ist still. Die Tiere halten unter der Schneedecke Winterschlaf, zu entdecken gibt es aber genug. Begeben Sie sich mit den Rangern des Nationalparks auf eine Erkundungstour. Bei einer Wanderung mit Schneeschuhen lernen Sie „winterfeste“ Tiere kennen.


Aktivitäten im Winter


Schneeschuhe an und rein ins Vergnügen. Möchten Sie lieber einen Winterwanderweg begehen? Sie haben die Wahl. Mit den Schneeschuhen entdecken Sie hochalpine Landschaften. Folgen Sie einem Ranger zu Steinböcken oder beobachten Sie die Rotwildfütterung. Dieses Erlebnis wird Ihnen in Erinnerung bleiben.

Winterwandern im Nationalpark Hohe Tauern bedeutet wandern auf mehr als 400 Kilometer geräumten Wegen. Machen Sie eine Tour mit einem Ranger oder entdecken Sie auf eigene Faust die Natur. Auskunft zu den Wanderrouten erhalten Sie bei den Tourismusverbänden. Stimmungsvoll ist der Rauriser Talschluss Kolm Saigurn. Vom Parkplatz des Alpengasthofs Bodenhaus führt Sie ein gut präparierter Weg bis zum Talschluss.
Mit den Schneeschuhen wagen Sie eine Tour auf den Gipfel des Hohen Sonnblicks. Hier thront auf 3.106 Meter Höhe die höchste Wetterstation Europas. Tierfreunde probieren eine Tour zu den Steinböcken in Heiligenblut. Mit einem Ranger finden Sie die Wildtiere und beobachten deren Sprünge über Stock und Stein.


Was ist denn hier los? Hirsche und Hirschkühe gemütlich beim Fressen und das ganz nah? So etwas haben Sie noch nicht gesehen! Wenn der Winter sehr schneereich ist, finden Rot- und Rehwild nicht genug Futter und müssen gefüttert werden.

Bei einer Schaufütterung im Habachtal können Sie die eleganten Tiere hautnah beobachten. Ein Traktor mit Anhänger fährt Sie ca. 25 Minuten die Forststraße entlang. Den letzten Kilometer legen Sie zu Fuß zurück. Ein Jäger begleitet Sie. Von einer Hütte aus können Sie die Tiere samt jungen Kälbern beim Fressen beobachten. Bitte um Voranmeldung!

Hier geht die Post ab! Berge, Fahrtwind und Schnee sind die Bestandteile für ein rasantes Erlebnis in der Natur. Rodeln Sie den Berg herunter und kehren Sie anschließend bei einer Hütte ein. Tanken Sie dort bei Pinzgauer Spezialitäten, wie Kasnocken oder Knödeln Kraft für die Weiterfahrt. Familienschlitten und Rennrodeln stehen zum Ausleihen bereit. So wird Ihr Winterurlaub zum wahren Abenteuer im Schnee.

Besonders empfehlenswert ist die Rodelbahn Wildkogel-Arena. Die längste beleuchtete Rodelbahn der Welt bietet Fahrspaß unterm Sternenhimmel. Auch die längste Rodelbahn Kärntens - die Rodelbahn Mallnitz-Jamnigalm ist einen Besuch wert.

Nichts wie rauf auf den Maisflitzer und ab geht es ins Tal mit der ganzen Familie. Freuen Sie sich auf die erste Alpen-Achterbahn im Salzburger Land. Die Zweisitzer erreichen eine Geschwindigkeit von bis zu 40 km/h. Ob Wellen, Sprünge oder Kreisel – hier pumpt Adrenalin durch Ihre Adern.

Abseits der Pistengaudi bietet das Piesendorfer Nagelköpfel Spaß und Abwechslung für die Kinder. Eine 300 Meter lange Snowtubing-Bahn mit Lift und Soundystem und der Zipflbob sorgen für Action. Mit den speziellen Fun-Rodeln werden Sie per Schlepplift zum Start transportiert. Höhepunkt ist das SkyGliding. Mit großer Geschwindigkeit schweben Sie über die Snowtubing-Bahn.

Erlebnis Nationalpark Hohe Tauern im Sommer

Der National Park Hohe Tauern bietet ein breit gefächertes Programm für Groß und Klein. Erleben Sie die Nationalparkwelten in Mittersill, tauchen Sie sprichwörtlich ein in die WasserWelten in Krimml oder wandeln Sie auf den Spuren der Kelten im Keltendorf in Uttendorf. Für alle Wassernixen ist der Zeller See ideal. Dieser erwärmt sich im Sommer auf angenehme 23° C. Ski, Hike & Bike bietet das Kitzsteinhorn. Den traumhaften Ausblick auf die umliegende Bergwelt gibts gratis dazu.


Eine Fahrt auf der Großglockner Hochalpenstraße (mautpflichtig) ist ein ganz besonderes Erlebnis und bringt Sie ganz einfach in schwindelerregende Höhen bis zur Kaiser-Franz-Josef-Hütte. Top-Aussicht inklusive! Wer den höchsten Gipfel Österreichs zu Fuß bezwingen möchte, muss allerdings geübt sein. Eine ausgezeichnete Kondition und Trittsicherheit sind unbedingt erforderlich. Empfohlen wird der Aufstieg unbedingt mit einem Bergführer.

Direkt an der Großglocknerstraße befindet sich der "Mankeiwirt", der mit einer gemütlichen Atmosphäre punktet. Die Besonderheit sind hier aber auf jeden Fall die handzahmen Murmeltiere. So nahe haben Sie noch nie eines dieser niedlichen Tierchen sehen können - Das ist gewiss.

Die schönsten Ausflugsziele im Sommer

Durch den Rauriser Urwald
Ein echtes Naturjuwel ist der Rauriser Urwald im Talschluss Kolm Saigurn. Im Sommer erwartet Sie ein jahrhundertealter, naturbelassener Sturzwald mit über 80 Moortümpeln, saftig grünem Moos und romantische Lichtungen, die zum Verweilen einladen. Auf dem Lehrweg "Rauriser Urwald" erfahren Sie alles Wissenswerte über die Naturschönheiten des Urwaldes. Die Wanderung dauert ca. 2,5 Stunden und Sie überwinden 200 Höhenmeter.
Faszination: Tal der Geier
Hier ziehen die Könige der Lüfte ihre Kreise: Im Rauriser Krumltal, dem „Tal der Geier“. Gänsegeier, Steinadler und Bartgeier können Sie hier, mit etwas Glück und einem Fernglas, in der freien Wildbahn beobachten. Erleben Sie Falken, Eulen und Adler bei einer Greifvogelshow auf der Hochalm aus nächster Nähe. Bei einer Wanderung zur bewirtschafteten Bräualm kommen Sie vorbei an zahlreichen interessanten Schautalfeln und an der Kasermandlquelle (Dauer ca. 1,5 Std.).


Sie haben bestimmt schon davon gehört, aber sind Sie die Großglockner Hochalpenstraße auch schon hinaufgefahren? Seit 1935 führt die 48 km lange Straße (mautpflichtig) Sie zu Hütten, Berggasthöfen und sogar Museen und Besucherzentren. Verbringen Sie einen unvergesslichen Tag und lassen Sie das einzigartige Panorama auf sich wirken. Früher war das Hochgebirge und der Großglockner nur geübten Bergsteigern vorbehalten – seit Errichtung der Großglockner Hochalpenstraße ist dies auch für Auto-, Motorrad- und Fahrradfahrer möglich. Lassen Sie sich dieses Highlight nicht entgehen.

Ein besonderes Erlebnis ist es im Sommer den Zeller See mit dem Kanu oder dem Stand-up Paddelboard zu erkunden. Das geht ganz einfach: Mieten Sie ein Paddelboard oder ein Kanu an der Süd- oder Nordseite des Sees und los geht's. Paddeln Sie entlang der wunderschönen Ufer- und Strandflächen und kommen Sie Enten und Schwänen ganz nahe. Besonders in den Morgen- und den Abendstunden können Sie die traumhafte Stimmung und die Ruhe am See genießen und wieder neue Kraft tanken.
Tipp: Wunderschön ist der Sonnenauf- bzw. untergang am See, das sollten Sie auf keinen Fall verpassen.

Rund 200 Tiere aus den Alpen und der ganzen Welt erwarten Sie im ca. 15 Hektar großen Wildpark Ferleiten. Steinböcke, Wölfe, Murmeltiere und Gämse - das sind nur einige der zahlreichen Tiere, die Sie hier beobachten und bewundern können. Der Rundweg durch den Wildpark ist für Kinderwagen und Rollstühle geeignet und dauert ca. 1 Stunde. Direkt neben dem Wildpark finden Sie den 20.000 m² großen Erlebnispark. Dieser bietet besonders für Kinder mit rund 40 Spielgeräten Spaß und Abwechslung - und der Eintritt ist kostenlos. Tauchen Sie ein in das Leben unter Wasser. Im Nationalpark Pavillon Hohe Tauern gibt eine interaktive Nationalpark-Ausstellung Einblick unter die Wasseroberfläche der heimischen Bergseen und Bäche. Von der Urforelle bis zur Erlitze können Groß und Klein hier eine ungeahnte Tierwelt entdecken.

Planen Sie Ihren nächsten Urlaub in der Region National Park Hohe Tauern!


Großglockner Nationalpark Hohe Tauern

Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite nutzen zu können, sollten Sie JavaScript aktivieren.