• Santorin Oria Griechenland

Santorin


Fakten über die Inselgruppe


Gut zu wissen

  • Hauptinsel: Thira
  • Lage der Inselgruppe: Etwa 120 km nördlich von Kreta
  • Gesamte Fläche: 92,5 km²
  • Einwohner: 17.430
  • Klima: heiße und trockene Sommer, wechselhafte Winter
  • Flughafen: Santorini (Thira)

Santorin Griechenland Meer


Die Sehenswürdigkeiten der Insel

  • Leuchtturm am Kap Akrotori
  • Ausgrabungen der antiken Stadt Thera
  • Ausgrabungen von Akrotiri
  • Kathedrale in Fira
  • Kloster des Propheten Elias
  • Mineralien- und Fossilienmuseum in Perisa

Akrotiri Santorin Griechenland Leuchtturm


Die kulinarische Vielfalt entdecken

  • Baklava (Süßspeise aus Honig, Nüssen und Blätterteig)
  • Biftek (faschierte Rindfleisch-Bällchen)
  • Choriatiki (Salat aus Gurke, Tomate, Paprika, Oliven, Schafkäse und Oregano)
  • Feta (Schafkäse)
  • Melitzanosalata (gewürzte, gebratene und cremig gerührte Melanzani als Dip)
  • Metaxa (Weinbrand mit vielen Kräutern)
  • Tsatsiki (Mischung aus Joghurt, Gurken und Knoblauch)

Baklava


Informationen über die Inselgruppe Santorin


Auf Santorin, einem kleinen griechischen Archipel im südlichen Ägäischen Meer, erwarten Sie mediterrane Sonnenstunden, bezaubernde Ansichten mit den typisch weißen Häusern, Bilderbuch-Sonnenuntergänge, glasklares und tiefblaues Wasser, markante Felsformationen und lange schwarz-rote Strände. Wenn man den Archipel aus der Vogelperspektive betrachtet, könnte man denken, dass man die Überreste eines Vulkans vor sich hat. Dieser Gedanke ist vollkommen richtig, denn die Gruppe aus sieben Inseln bildet den Rand eines Vulkan-Kraters.

Santorin – auch oft „Santorini“ genannt – ist Heimat des wohl bekanntesten Motives griechischer Postkarten: Die blau-weiße Kirche, die an der Küste vor dem Ort Oia steht. Die Küste Santorins ist geprägt von einer Steilküste, dem azurblauen Meer und wunderbaren Stränden. Zu den schönsten Badeplätzen zählen der Red Beach in Aktoiri und die schwarzen Strände von Kamari und Perissa, die auf den vulkanischen Ursprung Santorins hindeuten. Die Insel entstand aus Lava, die bei einem Vulkanausbruch emporstieg, als ein Teil des Vulkans im Meer versank und zählt somit zu einem der wenigen besiedelten Vulkanen der Welt.

Kulinarisch wird Ihnen auf Santorin einiges geboten: Die Trauben für den berühmten Wein „Vinsando“ und schmackhafte Tomaten wachsen auf der Vulkan-Insel besonders gut, da das Klima relativ feucht ist. Neben zahlreichen Weingütern vermarktet die Landwirtschaft auch Gemüse, so werden beispielsweise Tomaten als Einmach-Tomaten und Tomatenmark verarbeitet. In den zahlreichen Restaurants und Tavernen werden Sie oftmals auch das berühmte Fava – eine schmackhafte Erbse in verschiedensten Zubereitungsarten – serviert bekommen.

Die Architektur der Inselgruppe hat schon so manchen Reisenden ins Staunen versetzt – die typisch blau-weißen Häuser sind nicht ohne Grund beliebte Fotomotive. Besonders in Fira, dem Hauptort mit den typischen Gebäuden, die auf einer Klippe errichtet wurden, genießen Sie herrliche Aus- und Ansichten.

Sonnenhungrige und Kulturinteressierte kommen auf der Inselgruppe gleichermaßen auf Ihre Kosten. Dank der herzlichen Gastfreundschaft und der bewahrten Traditionen steht Ihnen auf Santorin ein unvergesslicher Urlaub und eine unbeschwerte Zeit mit Schönheiten in Landschaften, Dörfern, Meer und Lichtspielen am Himmel bevor.


Santorin Oia Griechenland Sonnenuntergang Meer

Weitere Informationen zu Griechenlands Inseln

Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite nutzen zu können, sollten Sie JavaScript aktivieren.